Frank Chemnitz

Eigentlich wollte der gebürtige Berliner Bäcker werden, landete dann aber doch im Restaurant – und nicht nur in einem: Der gebürtige Berliner machte Station bei Tennerhof Kitzbühel, Weingut Schwarzer Adler Baden, Le Canard Hamburg, Domaine Sylvie Esmonin Bourgogne und bei Jörg Müller Sylt – um nur einige zu nennen. Oder mit anderen Worten: Immer dort, wo es etwas Spannendes zu lernen gab, stand Chemnitz auf der Matte. Kein Wunder also, dass er sich heute gleichzeitig Restaurantleiter, Sommelier und F&B-Manager nennen darf.

Auf seiner langen Reise durch die Gastronomie-Szene der Republik landete auch er schließlich im Vlet, wo er für die Restaurants in der Speicherstadt und an der Alter am Jungfernstieg verantwortlich war. Für die Mutterfirma Nord Event organisierte er mit seinen 40 Mitarbeitenden den Getränke- und Weineinkauf.
Die Hobenköök ist für ihn der Hafen, in dem er nun festmacht.

Frank Chemnitz