Moin Bio-Backwaren

„Wir wollen die Menschen mit unseren leckeren Backwaren nicht nur körperlich, sondern auch seelisch nähren.“ Hans-Paul Mattke legt Mitte der 80. Jahre als Feinbäcker-Geselle los. Mit Brotback-Aktionen macht er auf die zweifelhafte Qualität industriell hergestellter Lebensmittel aufmerksam. Der Wunsch, so viele Menschen wie möglich mit gutem Essen zu versorgen, führt 1997 zur Gründung von MOIN. Seitdem stellt Moin leckere Backwerke und Teige her und setzt dabei auf beste Zutaten. Die lange Teigreife sorgt für Frische, Bekömmlichkeit und die Entfaltung der Aromen, die den Genuss eines guten Croissants oder Brötchens ausmachen. Technische Enzyme braucht man dafür natürlich nicht.

Regionalität und Nachhaltigkeit sind dabei selbstverständliche Grundlage. Das zeigt sich z.B. in Projekten wie „1000 Kühe für Moin“, einer Kooperation zur Stärkung regionaler Wertschöpfung oder dem Verzicht auf Palmöl. Intensiv ist man auch mit dem Thema Biokunststoffe beschäftigt. Die Nutzung von Tiefkühltechnik ermöglicht eine nachhaltige Arbeitsweise: 5-Tage-Woche ohne Nachtarbeit. Mit dem Umbau 2018 ist Moin deutlich gewachsen, wobei das Unternehmen dank einer mit Wärmerückgewinnung ausgestatteten FCKW-freien Kälteanlage seine Energieefizienz weiter verbessern konnte.

Die innere Haltung ist bei Moin das Entscheidende für die Entstehung der seelischen Qualität des Essens. Denken vom Herzen aus, Corfaktur (von Cor, das Herz) heißt das bei Moin. Moin ist überzeugt davon, dass eine enkeltaugliche Zukunft mit „100 Prozent Bio für alle” Wirklichkeit werden kann.